Stadtblatt Lingen

Lingen, Samstag der 21. April 2018

Kultur

185. °pro nota°-Konzert - Schumann Quartett München und Gudula Finkentey-Chamot (Violoncello) - Samstag, 14. April 2018, 20 Uhr

2018 04 Schumann FinkenteyNordhorn. Am 14. April kommt das mitreißende Schumann Quartett München der Bayerischen Staatsoper - Barbara Burgdorf (Violine), Traudi Pauer (Violine), Stephan Finkentey (Viola) und Oliver Göske (Violoncello) - zum dritten Mal zu °pro nota°. Verstärkt wird es durch die Cellistin Gudula Finkentey-Chamot vom WDR Sinfonieorchester.

Das aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsorchesters bestehende Schumann Quartett spielt seit seinem Gründungsjahr 1994 in unveränderter Besetzung. Mit seiner Interpretation von Béla Bartóks frühem Klavierquintett und Arnold Schönbergs 2. Streichquartett mit Sopran erregte es schon damals großes Aufsehen und folgte Einladungen zu Konzerttourneen und Festivals in Europa, Japan und den USA. Die enge Zusammenarbeit mit Sängern und Komponisten ermöglicht es dem Ensemble, neben dem weit gefächerten gängigen Quartett Repertoire, selten zu hörende Werke sowie Uraufführungen und experimentelle Werke zur Aufführung zu bringen, die über die reine Tonsprache hinaus, Video- und Sprachkunst vereinen.

Weiterlesen...

184. °pro nota°-Konzert - Yuliia Van (Violine), Haiou Zhang (Klavier) - Samstag, 10. März 2018, 20 Uhr (Programmänderung)

2018 03 Van ZhangNordhorn. Am 10. März kann sich das Publikum wieder auf den Pianisten Haiou Zhang freuen, der 2018 bereits zum sechsten Mal bei °pro nota° auftritt und immer wieder mit seiner Virtuosität fasziniert. Seine Kammermusikpartnerin ist die 1996 in der Ukraine geborene Violinistin Yuliia Van, mehrfache Preisträgerin.

Yuliia Van wurde 1996 in der Ukraine geboren und begann im Alter von sechs Jahren Geige zu spielen.
2007 begann sie an der Musikschule Lysenko in der Klasse von Ludmila Ovtscharenko Violine zu studieren. Seit 2011 führt sie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klasse von Prof. Krzysztof Wegrzyn ihr Studium weiter. Für den besten Bachelor-Abschluss erhielt Yuliia Van den Dr. Gerda Rohde Preis.

Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe, in Italien (Young Talents with Orchestra), der Ukraine, Russland, Bulgarien, Moldawien und im renommierten Tibor Varga-Wettbewerb in der Schweiz.

Weiterlesen...

Öffentliche Führung im Falkenhof Museum

Ehemaliger Adelshof ist Keimzelle von Rheine

Falkenhof offiziellRheine. Den Falkenhof ist die Keimzelle der Stadt Rheine. Diesen können Besucher am Sonntag, 04. März 2018, im Rahmen einer öffentlichen Führung um 15 Uhr kennen lernen. Der ehemalige Adelshof kann auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurückgreifen. Heute befindet sich in dem historischen Gebäude das Falkenhof Museum, in dem Stadtgeschichte von der Altsteinzeit bis ins 20. Jahrhundert präsentiert wird. Während der Führung kann auch ein Blick durch eine Glasscheibe in das unterirdische Gangsystem geworfen werden, das vor einigen Jahren bei Umbauarbeiten überraschend entdeckt wurde. Aus diesem tief im Boden liegenden Gemäuer wurden zahlreiche Funde geborgen, die aus dem 16. bis 19. Jahrhundert stammen und zum großen Teil der Familie von Morrien zugeschrieben werden können. Die Funde sind heute an ihrem authentischen Ort ausgestellt und belegen den Wohlstand dieser adeligen Familie. Im Morrien-Saal kann die einzigartige bemalte Holzdecke aus dem frühen 17. Jahrhundert bewundert werden. Das Grafikkabinett im Dachboden des Mittelbaus beherbergt die Grafiksammlung des Museums. Der mächtige Dachstuhl und ein hölzernes Transportrad erzählen aus der Zeit, als hier die Vorräte des Gutshofes gelagert wurden. Zum Ende der Führung kann man in das geheimnisvolle Dunkel eines Raumes eintauchen, in dem Ritterrüstungen, Schwerter, Lanzen oder Kanonen unruhige Zeiten dokumentieren. Die Führung ist frei: Eintritt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, mit der Familienjahreskarte der Städtischen Museen frei. Sie ist an der Kasse für 8 Euro zu erwerben.

184. °pro nota°-Konzert - Haiou Zhang (Klavier) - Samstag, 10. März 2018, 20 Uhr

2018 03 Haiou ZhangNordhorn. Am 10. März kann sich das Publikum wieder auf den Pianisten Haiou Zhang freuen, der 2018 bereits zum sechsten Mal bei °pro nota° auftritt und immer wieder mit seiner Virtuosität fasziniert.

Haiou Zhang wurde in China geboren und studierte zunächst am Zentralen Konservatorium für Musik in Peking und später an der Musikhochschule Hannover bei Prof. Bernd Goetzke. Der Durchbruch als Solist gelang ihm 2005 beim Braunschweig Classix Festival. Seitdem ist seine Karriere international steil im Aufwind.

Haiou Zhang erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen renommierter Institutionen, denen bis heute Einladungen zu Auftritten und Tourneen in Europa, Kanada, USA, Südamerika und Asien folgten.
Er konzertierte als Solist mit Orchestern wie NDR Radiophilharmonie, Ontario Philharmonic Orchestra, Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg, Heidelberger Sinfoniker, Philharmonie Festiva, Warschauer Symphoniker, Orchestra Filharmonica della Calabria, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Bochumer Symphoniker, Belgrad Philharmonic Orchestra, Ukraine State Philharmonic Orchestra, Brandenburger Symphoniker, Polnische Kammerphilharmonie Sopot, Tschechische Philharmonie, Slovak Sinfonietta, Beijing Symphony Orchestra und Toronto Philharmonia Orchestra.

Weiterlesen...

Hochkarätige Theaterproduktion mit Starbesetzung in der ALTEN WEBEREI

„Werther!“ von Nicolas Stemann gastiert am 10. Februar mit Philipp Hochmair, einem der bedeutendsten Schauspieler der deutschsprachigen Szene, in Nordhorn.

Philipp Hochmair in Werther c Heike Blenk 2 kleinNordhorn. Mit „Werther!“ ist es der ALTEN WEBEREI gelungen, ein hochkarätiges Theatergastspiel für Samstag, 10. Februar 2018, 20 Uhr, nach Nordhorn einzuladen. Nicolas Stemanns modernisierte Fassung von Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“ mit Philipp Hochmair in der Hauptrolle hat inzwischen Kultstatus erlangt. „Werther!“ ist seit Jahren auf Erfolgstour: Die Inszenierung gastiert regelmäßig weltweit an den größten Theaterinstitutionen zwischen Moskau und Bogotá sowie im deutschsprachigen Raum – hier unter anderem regelmäßig am Wiener Burgtheater und am Hamburger Thalia Theater.

Die beiden renommierten Theatermacher erzählen Werthers Geschichte unter Verwendung des Originaltextes aus ihrer persönlichen, heutigen Sicht: Welche Relevanz hat die gefühlsschwangere Geschichte über den liebeskranken Werther noch in den Zeiten von Facebook, Twitter und "I-Phone"-kultur?

Weiterlesen...

Aktuelle Seite: Home Lifestyle Kultur